Samstag, August 18
<

FC Hansa Rostock: Kai Bülow zurück an Bord der Kogge

FC Hansa Rostock: Hilßner zieht sich Kreuzbandriss zu

FC Hansa Rostock: Kai Bülow zurück an Bord der Kogge


Der Rostocker Jung‘ wechselt vom Drittliga-Konkurrenten Karlsruher SC zurück an die Ostseeküste



FC Hansa Rostock: Kai Bülow zurück an Bord der Kogge



von


20. Juli 2018, 14:04 Uhr
aktualisiert vor 9 Minuten

Der Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock hat heute Defensivspezialist Kai Bülow verpflichtet. Der 32-jährige gebürtige Rostocker hat seinen noch bis 2019 laufenden Vertrag bei Liga-Konkurrent Karlsruher SC vorzeitig aufgelöst und bei der Kogge bis zum 30. Juni 2020 unterschrieben.

Über die Ablösemodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart. „Ich freue mich, wieder Teil der Hansa-Familie zu sein und möchte der Mannschaft und dem Verein natürlich bestmöglich dabei helfen, die Ziele zu erreichen. Nach acht Jahren in der Fremde ist es schön, nun wieder für meinen Heimatverein auflaufen zu können“, so Bülow, der künftig mit der Rückennummer 4 für den  auflaufen wird.

„Mit Kai Bülow haben wir einen zweikampfstarken Defensivroutinier verpflichten können, der mit seiner langjährigen Erfahrung und seiner Kopfballstärke eine wichtige Alternative für unsere Abwehr ist. Zudem kennt er den F.C. Hansa natürlich bestens und wollte unbedingt wieder zu seinem Heimat- und Ausbildungsverein zurückkehren. Wir bedanken uns beim Karlsruher SC für die gute Zusammenarbeit und den reibungslosen Ablauf“, so Markus Thiele, Vorstand Sport beim FC Hansa.

Kai Bülow durchlief von der E-Jugend an alle Nachwuchsmannschaften beim F.C. Hansa Rostock und schaffte im Jahr 2005 den Sprung in die erste Mannschaft der Kogge, für die er insgesamt 29 Erst- und 101 Zweitliga-Spiele absolvierte. Im Jahr 2010 wechselte das Rostocker Eigengewächs nach 15 Jahren zum TSV 1860 München, bevor er sich im Sommer 2017 dem Zweitliga-Absteiger Karlsruher SC anschloss.

Bereits beim heutigen Mannschaftstraining ist er dabei.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien – und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

weiter auf nnn.de