Gegnerporträt: Ambitionierte Preußen sind an der Ostsee noch ungeschlagen

2016 08 04 gegnerportraet 749

Derby-Schlappe zum Saisonauftakt – Ambitionierte Preußen sind an der Ostsee noch ungeschlagen

In welche Richtung es für den SC Preußen Münster in der aktuellen Spielzeit gehen soll, scheint klar: Mit gezielten Verstärkungen für Defensive und Offensive will Trainer Horst Steffen oben mitspielen und immer mit einem Auge auf die Aufstiegsränge schielen – doch zum Drittliga-Start setzte es einen Dämpfer. Im SCP-Aufgebot des ersten Spieltags überraschte Steffen mit einem neu formierten Mittelfeld, das von Neu-Kapitän Michele Rizzi angeführt wurde (durch den Verlust der Kapitänsbinde und die Herausnahme aus der Startelf gegen Osnabrück reist Amaury Bischoff aus persönlichen Gründen nicht mit nach Rostock).

Daneben agierten mit Sandrino Braun und Edisson Jordanov zwei Wunschspieler des 47-jährigen Chef-Trainers, die er schon bei den Stuttgarter Kickers trainierte. Für den Ex-Rostocker Jordanov ist Münster bereits die vierte Station in Liga drei – bei den Adlerträgern will sich 23-Jährige nun langfristig durchsetzen. Für Jordanov und Braun mussten zunächst zwei erfahrene Drittliga-Akteure weichen, die in der Vorsaison zum Stammpersonal zählten und an 21 Treffern direkt beteiligt waren: Amaury Bischoff und Mehmet Kara.

Für die Offensivabteilung der Preußen gab es eine weitere Neuverpflichtung: Tobias Rühle wechselte aus Großaspach ins 460 km entfernte Münster und soll im neuen Dress die 16 Torbeteiligungen der Saison 2015/2016 bestätigen. Und auch im Defensiv-Bereich gab es das eine oder andere neue Gesicht beim SCP: Mit Sebastian Mai sicherten sich die Westfalen einen torgefährlichen Abwehrspieler aus Zwickau, der den Defensivverbund organisieren soll. Der 22-jährige Innenverteidiger musste jedoch zum Punktspielstart zusehen, wie der Derby-Gegner aus Osnabrück nach 22 Minuten in Führung ging. VfL-Kaptiän und Ex-Hanseat Halil Savran erzielte den Treffer des Tages und besiegelte den Fehlstart der Preußen.

Nun will sich das Team aus Westfalen schnellstmöglich rehabilitieren, um die ersten Punkte der neuen Spielzeit zu sammeln. Eine parallele zur Kogge: Eine erfolgreiche Sommervorbereitung “bringt am Ende keine Punkte”. Denn neben dem F.C. Hansa lief auch die intensive Trainingsphase der Preußen gut. Die Westfalen konnten acht Spiele gewinnen, die Partie gegen SC Rot-Weiß Oberhausen endete unentschieden und gegen den internationalen Gast aus Spanien, den FC Valencia, musste sich die Mannschaft von Horst Steffen mit 2:4 geschlagen geben.

Vorteil Münster? Der SCP kann auf eine positive Bilanz beim F.C. Hansa zurückblicken. Der SCP verlor keines der vier Duelle im Ostseestadion und konnte sogar drei davon für sich entscheiden. Die Kogge hingegen blieb sogar dreimal ohne eigenen Torerfolg. Die Spiele der Vorsaison endeten allerdings jeweils mit einer Punkteteilung beider Mannschaften.

Da sowohl Hansa als auch die Preußen unbedingt die ersten Zähler auf dem Punktekonto verbuchen möchten, können sich die Zuschauer auf eine eng umkämpfte und spannende Flutlichtpartie im Ostseestadion freuen.


Gegnerporträt: Ambitionierte Preußen sind an der Ostsee noch ungeschlagen

weiter lesen auf fc-hansa.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.