Sonntag, November 18

Spielbericht: Gebhart und Grupe bringen Hansa früh in die Spur – 5:0-Heimsieg gegen den FSV Zwickau

Spielbericht: Gebhart und Grupe bringen Hansa früh in die Spur – 5:0-Heimsieg gegen den FSV Zwickau

Gebhart und Grupe bringen Hansa früh in die Spur – 5:0-Heimsieg gegen den FSV Zwickau

Den Start der englischen Woche verpatzte der F.C. Hansa gegen die Sportfreunde Lotte, doch nur wenige Tage später zeigte die Kogge eine Reaktion in Köln und lieferte die wohl beste Saisonleistung ab – bis zum Heimspiel gegen den FSV Zwickau. Stephan Andrist traf am Mittwoch doppelt und sicherte den Rostockern den zweiten Dreier der Spielzeit. Zum Abschluss der intensiven Woche erwartete der FCH dann den Aufsteiger aus Sachsen, gegen den es seit 22 Jahren kein Aufeinandertreffen mehr gab.

Der Gast aus Zwickau konnte nach zuletzt vier Liga-Spielen ohne Niederlage wieder einen Sieg einfahren und besiegte den SSV Jahn Regensburg mit 4:0. Den Platz im FSV-Tor hat sich zu Saisonbeginn ein Neuzugang gesichert, der an der Ostsee mit nur 23 Jahren schon ein Urgestein ist – Johannes Brinkies. Am vergangenen Spieltag hielt „Pommes“ den Kasten der Zwickauer sauber – das wollte der FCH am Sonntagnachmittag im Ostseestadion ändern und nahm eine Änderung in der ersten Elf vor: Timo Gebahrt, der in Köln wegen einer Gelb-Rot-Sperre fehlte, kam für Melvin Platje in die Startformation und stürmte somit wieder von Beginn an.

Die Leitung der Partie übernahm Bundesliga-Schiedsrichter Tobias Stieler und pfiff das Duell pünktlich um 14.00 Uhr an.

Und nach 43 Sekunden meldete sich der FCH das erste Mal vor dem gegnerischen Tor an: Stefan Wannenwetsch brachte einen Freistoß vor den FSV-Kasten – Matthias Henn war der Abnehmer und verpasste nur knapp die frühe Führung. Hansa versuchte von der ersten Minute an mit viel Druck zu agieren. Schon in der 5. Minute die nächste Rostocker Gelegenheit: Maximilian Ahlschwede steckte wunderbar für Stephan Andrist durch, der im Strafraum zu Fall kam – Strafstoß für die Brand-Elf. Timo Gebhart übernahm wie schon gegen Lotte die Verantwortung – Johannes Brinkies war in der richtigen Ecke, Gebharts Schuss war jedoch zu platziert. 1:0 für die Kogge!

Eine energische Startphase der Rostocker, doch nach zehn gespielten Minuten näherte sich auch der FSV Zwickau zum ersten Mal an. Die Hansa-Defensive konnte jedoch gemeinsam einen direkten Schuss auf das Tor verhindern. Kurz darauf dann aber doch der erste Gäste-Torschuss durch Morris Schröter, den Schuhen aber entschärfen konnte.

Dann wieder Hansa und der nächste Treffer: Wieder war es Ahlschwede, der schnell handelte und einen Freistoß ausführte. Die Flanke von Andrist konnte der FSV noch bereinigen, aber dann kombinierten sich Gebhart und Grupe durch den Strafraum. Letztlich zeigte Tommy Grupe, dass er in der Jugend mal Stürmer war und versenkte den Ball eiskalt zum 2:0. Und die Brand-Elf ruhte sich keineswegs auf der Führung aus. Wieder ging es über rechts und Andrist schloss ab, doch Brinkies parierte den Schuss.

Der FSV hatte mit der aggressiven Rostocker Spielweise mächtig Probleme – Trainer Ziegner reagierte bereits in der 24. Spielminute und brachte mit Toni Wachsmuth einen erfahrenen Mann für das zentrale Mittelfeld. Doch die Kogge stand weiterhin kompakt – zog sich nun auch ein wenig zurück – und kontrollierte das Geschehen im Ostseestadion. Dabei war die Brand-Elf aber selbst immer wieder gefährlich. In der 33. Minute ging es erneut über die rechte Angriffsseite. Diesmal fand Timo Gebhart den einlaufenden Jänicke, der mit der Außenseite knapp am 3:0 vorbeischrammte.

Nun erhöhte der FCH wieder das Tempo. Jänicke war in der 35. Minute der Vorlagengeber, fand aber keinen Abnehmer im Zentrum. Die nächste gute Umschaltaktion landete bei Stefan Wannenwetsch, der häufig auch im Sturmzentrum agierte, doch die Rostocker Nummer 24 stand minimal im Abseits. Auch die Zwickauer probierten es vor dem Pausenpfiff noch einmal, aber Hansa blieb weiterhin standhaft und kam selbst noch zu einer gute Gelegenheit durch Andrist, der Ball landete jedoch am Außennetz, sodass es bei der 2:0-Pausenführung blieb.

Christan Brand hatte keinen Grund, das Personal für den zweiten Durchgang zu ändern und vertraute der ersten Elf, die in den ersten Minuten der zweiten Spielhälfte allerdings vorrangig in der Defensive beschäftigt war, denn der FSV probierte nun mit Schwung aus der Kabine zu kommen. Ab der 50. Minute wurde der Gastgeber dann wieder aktiver und prompt gefährlich, aber Gebhart verpasste den Abschluss aus aussichtsreicher Position.

In der 57. Minute zog Hansa-Trainer Brand den ersten Joker und brachte mit Marcel Ziemer einen echten Stürmer in die Partie. Doch nach 59. Minuten waren es zwei Verteidiger, die den 13.100 Zuschauern den nächsten Rostocker Treffer bescherten: Matthias Henn leitete den Konter ein und steckte für Ahlschwede durch, der sein Tempo ausspielte und mustergültig für Stephan Andrist auflegte – 3. Saisontreffer für den Schweizer und damit auch der dritte Treffer für ohn innerhalb von fünf Tagen.

Auch nach der sicheren 3:0-Führung dachte der F.C. Hansa gar nicht daran, nun ein paar Prozente nachzulassen. Marcel Ziemer hatte nach einer Standardsituation eine weitere Möglichkeit. Hinten stand das Team weiterhin sehr sicher und wollte nun etwas für das Torverhältnis tun – Platje und Bülbül sollten frischen Wind in die Hansa-Offensive bringen.

20 Minuten vor dem Ende der Partie musste dann auch Marcel Schuhen zum ersten Mal in den zweiten 45 Minuten eingreifen. Den Schuss von Morris Schröter parierte die Rostocker Nummer eins aber sicher und blieb weiterhin ohne Gegentor. Offensiv versuchte Timo Gebhart immer wieder die nächste gefährliche Aktion zu erspielen, doch die Gäste hatten nun häufig eine Antwort im letzten Drittel.

Doch in der 84. Minute war der FSV wieder machtlos, denn Gebhart kam nun über rechts und leitete den vierten Treffer des Tages ein. Der bärenstarke Neuner der Kogge spielte Melvin Platje schön frei, der den Ball perfekt Bülbül in den Lauf spielte – der eingewechselte Offensivakteur ließ Brinkies auch beim vierten Treffer keine Chance und knallte den Ball in den Kasten. Und noch war nicht Schluss. Ziemer hatte schon kurz darauf den fünften Treffer auf dem Kopf – dieser Treffer war allerdings Marcus Hoffmann vorbehalten, der nach einer Ecke das richtige Timing hatte und das 5:0 per Kopf markierte.

Ein toller Schlusspunkt nach einer souveränen und leidenschaftlichen Partie des F.C. Hansa Rostock. Die Kogge konnte sich nach dem schlechten Start der englischen Woche wieder aufrappeln und zum ersten Mal in dieser Spielzeit zwei Dreier in Folge holen – bei 7:0-Toren. Zwar ist die englische Woche nun vorbei, doch schon am Freitag muss der FCH beim Zweitliga-Absteiger SC Paderborn ran und will die Leistung der vergangenen beiden Spiele bestätigen.

F.C. Hansa Rostock – FSV Zwickau 5:0 (2:0)

Torfolge: 1:0 Gebhart (5.), Grupe (16.), 3:0 Andrist (59.), 4:0 Bülbül (84.), 5:0 Hoffmann (87.)

F.C. Hansa Rostock: Schuhen – Ahlschwede, Henn, Hoffmann, Gardawski – Andrist (70. Bülbül), Grupe, Erdmann, Wannenwetsch (57. Ziemer), Jänicke (62. Platje) – Gebhart

FSV Zwickau: Brinkies – Sorge (56. Geisler), Gebers, Paul, – Lange, Schlicht (63. Nietfeld), C. Göbel, Frick, P. Göbel (24. Wachsmuth) – Schröter, König


Spielbericht: Gebhart und Grupe bringen Hansa früh in die Spur – 5:0-Heimsieg gegen den FSV Zwickau

weiter lesen auf fc-hansa.de